10 Fakten über den weiblichen Körper, die dir mehr Frieden mit dir selbst bringen.

Du stehst vor dem Spielgel und beschimpfst dich in Gedanken selber. Bringt nix, machst du trotzdem - immer wieder. Davon fühlst du dich nicht besser. Ganz im Gegenteil. Und weniger Lust zu essen hast du dadurch auch nicht. Ganz im Gegenteil.

Das funktioniert also nicht. Warum dann nicht mal einen ganz anderen Ansatz probieren?


​1 | Jede Frau hadert mit irgendetwas an ihrem Körper.

Ja, wirklich, jede Frau! Selbst diejenigen, die du selber für perfekt halten würdest. 

Deine 1,80 m große Freundin, die du insgeheim für ihr Aussehen beneidest, ist wahrscheinlich genauso unzufrieden wie deine bewunderte Lieblingsschauspielerin. So sind wir: überkritisch legen wir das Vergrößerungsglas auf unsere vermeintlichen Schwachstellen und übersehen die Dinge an uns, die jedem anderen sofort ins Auge springen. 

Aber es hilft alles nichts: Dein Körper ist ein gefundenes Fressen für einen inneren Kritiker.

Das Phänomen macht sogar bei Beyoncé keine Ausnahme. BEYONCÉ. Sie mag ihre Ohren nicht. Deswegen trägt sie immer extra große Creolen – sie sollen von der ungeliebten Form ablenken. Verrückte Sache.

Also, du darfst hin und wieder hadern aber verbrüdere dich nicht dauerhaft mit deinem inneren Nörgler gegen dich selbst, denn du hast noch mehr zu bieten als das was ihm ständig ins Auge sticht.


​2 | Es ist in Ordnung, nicht jedes Körperteil an sich gleich lieb zu haben.

Der Weg zur Selbstliebe ist keine Rodelbahn. Du saust nicht von deinem Entschluss dich jetzt mal so zu lieben wie du bist zum Erfolg in einem durch. Ohne die Stationen ​Selbstannahme und Selbstmitgefühl zu passieren kommst du nicht an. Und höchstwahrscheinlich wird auch nicht jeder Teil von Dir gleich schnell und stolperfrei unterwegs sein.

Wenn du versuchst alle gemeinsam im selbem Tempo in Richtung Selbstliebe zu schubsen, wird sich schnell das Sisyphus-Feeling einstellen. Und du wirst nicht vom Fleck kommen. Also akzeptiere nicht nur deine vermeintlichen Makel, sondern auch, dass du deine Zeit brauchst um dich komplett mit allen Anteilen auf den Weg zu bringen. 

Konzentriere dich darauf, dir insgesamt soviel Wohlwollen und Fürsorge wie möglich entgegenzubringen, damit du dich wohl mit dir selber fühlen und einen Schritt nach dem anderen angehen kannst. 


3 | Wenn du ein Kompliment bekommst, ist es höchstwahrscheinlich keine Lüge.

Wie siehst du aus, wenn du ein Kompliment bekommst? Etwa so?

Die meisten Frauen wissen gar nicht, wie sie mit einem Kompliment umgehen sollen – und dass sie es annehmen dürfen! Wir erklären sofort „Ach, der Rock ist doch schon ganz alt und der war runtergesetzt.“ oder „Naja, meine Haare sehen gut aus, weil ich heute beim Friseur war. Selbst würde ich das nie so hinbekommen.“

Oft überlegen wir sogar kurz, ob man uns verarschen will oder wir im nächsten Moment um etwas gebeten werden. Na, ertappt?

Betrachte es einmal von der anderen Seite: Wie leicht fällt es dir selbst, anderen ein Kompliment zu machen? Eher schwer, oder? Die Chancen stehen also hoch, dass du ehrlich wärst und dir genau überlegst, wem du was sagst. Wenn du es dann aussprichst, meinst du es auch ernst.

Also geh davon aus, dass es bei den Komplimenten, die du bekommst auch so ist. Nimm sie an! Freue dich und sag DANKE. Denn es ist höchstwahrscheinlich die Wahrheit.

 

​4 | Im Sitzen und beim Bücken hat man Rollen am Bauch.

Wenn du es auf Fotos von anderen noch nie gesehen hast, liegt das daran, dass Posen in denen man es sehen würde tunlichst vermieden werden bei Fotoaufnahmen – den Rest erledigt Photoshop.

Sei nicht überkritisch mit dir und nimm das nicht als Maßstab dafür, ob du dich mit dir selber wohlfühlst. Tatsächlich wärst du wahrscheinlich deutlich untergewichtig, wenn es bei dir nicht so wäre.

Anatomisch ist es nun mal so, dass zumindest die Haut ja irgendwo hin muss. Also entspann dich, setz dich ruhig und lehn dich vor! 🙂

Home is where the BAUCH doesn't have to be eingezogen.


10 Fakten über den weiblichen Körper, die dich zur Selbstliebe führen

​5 | Die meisten Frauen habe Cellulite oder Dehnungsstreifen.

Richtig gelesen. 90 % der nicht mehr ganz blutjungen Frauen haben, wenn man gaaanz genau schaut, die ungeliebten Dellen am Körper. Das ist also Standard.

Dehnungsstreifen könne auch dünne Frauen und - wer hätte es gedacht - sogar Männer bekommen. Sie haben nicht unbedingt etwas mit dem Körpergewicht zu tun, sondern können auch beim Sport durch zu starken Muskelaufbau entstehen. Also auch kein Grund dich nach allen Regeln der Kunst runter zu putzen.  

Kämpfst du besonders mit diesem Thema, weil es dafür kein Gegenmittel gibt? Hast du schon mal etwas von der  #loveyourlines -Bewegung gehört? Hinter diesem Hashtag (oder hier auf tumblr https://loveyourlines.tumblr.com/​) stecken zwei Mütter, die „echten Frauen, echten Körpern und echter Selbstliebe“ huldigen.

Inzwischen gibt es hier hunderte von Fotos, die von ganz unterschiedlichen Frauen gepostet wurden. Wenn man sich die Bilder so ansieht, sind sie teilweise schon fast künstlerisch, nicht wahr?


​6 | ​Die weiblichen Brüste sind ungleich.

… das ist so und ganz normal. Punkt.

Jeder Mensch ist von Natur aus asymmetrisch, das heißt: ​​eine Körperhälfte ist stärker ausgeprägt als die andere. Deine Füße sind übrigens auch nicht genau gleich. Ist dir das schon mal aufgefallen?

Vielen fällt es gar nicht auf, dass eine Brust ein wenig kleiner oder größer ist so minimal sind die Unterschiede.

Ein natürlicher Busen sieht übrigens auch nicht wie zwei fabrikgleiche, auf den Körper aufgeklebte Müslischalen aus. Auch wenn man so etwas mittlerweile öfter mal sieht.

​​

​7 | Niemand liebt sich selber vollkommen und bedingungslos.

...und das hat nichts mit dem tatsächlichen Aussehen zu tun, sondern damit, wie wir über uns selber denken und wie wir uns bewerten.

Das was wir von außen - aus welcher Quelle auch immer – täglich und immer wieder aufnehmen verändert mit der Zeit unseren Blick auf uns selbst. Wir können uns irgendwann von den Bildern und Bewertungen nicht mehr freimachen.
 

Sag einem Mädchen, dass sie hübsch ist - sie wird es einen Moment lang glauben. Sag einem Mädchen, dass sie hässlich ist - sie wird es ein Leben lang glauben.


Selbst wenn du ein starkes Selbstbewusstsein besitzt, wird es dir an manchen Tagen nicht leicht fallen, dich komplett mit allem drum und dran annehmen zu können. Das passiert. Kein Grund in ein tiefes Loch zu fallen. Dann heißt es: ​zulassen und abwarten. Das geht vorüber.

Erinnere dich dann lieber daran, dass du mehr bist als dein Körper, dass es noch viele andere Dinge gibt, die gerade gut laufen und für die du dankbar sein kannst. Dein Körper leistet dir gute Dienste jeden Tag auch wenn du ständig Verbesserungsvorschläge hast 😉

Vollkommene und bedingungslose Liebe ist ein Ideal, das unerreichbar ist. Miss deine Fortschritte in Richtung Selbstliebe also besser nicht daran.

Denk an Punkt 3 und mach doch einer lieben Freundin mal ein Kompliment. Vielleicht braucht sie es ja gerade jetzt.


8 | Gewichtsverlust heilt kein fehlendes Selbstwertgefühl.

Deine Zufriedenheit mit deinem Körper wird viel mehr durch dein Selbstwertgefühl als durch dein tatsächliches Aussehen bestimmt.

Es gibt eine Studie der Universität Quebec, die besagt, dass Frauen, die sich ihre Brüste haben vergrößern lassen, ein 73 % höheres Selbstmordrisiko haben. Das hat nichts mit der OP zu tun. Es zeigt vielmehr, dass die Veränderung von Äußerlichkeiten deine Gefühlswelt am Ende nicht heilen kann.

Dein Selbsthass wird dich nicht dünner machen und dünner zu sein, wird deinen Selbsthass nicht stoppen.


Wenn du etwas zum Positiven verändern willst, frage dich, welchen Anteil dein Selbstwertgefühl an deiner Unzufriedenheit mit dir selber und deinem Leben hat. Setze genau da an. Such nach Wegen wie du dich selber mehr zu schätzen lernst. Frage eine liebe Freundin was sie an dir mag oder deine Mutter worauf sie bei dir stolz ist.

Die Zufriedenheit mit deinem Körper wirst du nicht finden, wenn du dich selber und dein Bedürfnis nach eigener Wertschätzung außer Acht lässt.

Bei echter Schönheit geht es nicht darum einfach nur hübsch zu sein. Sondern darum, dass das Strahlen deines Geistes, deines Herzens und deiner Seele nach außen sichtbar wird.

Und wo wir gerade dabei sind …

 

9 | Selbstbewusstsein ist attraktiver als Schönheit.

Auch wenn du den Eindruck hast, die ganze Welt habe dasselbe Schönheitsideal – nämlich das, dem du nicht entsprichst, gibt es durchaus sehr unterschiedliche Definitionen von Attraktivität.

Du hast bestimmt auch schon mal die Erfahrung gemacht, dass eine Frau, die objektiv gesehen nicht attraktiver war als du, etwas anhatte, dass du niemals wagen würdest zu tragen. Und sie sah toll darin aus. Nicht weil sie die ideale Figur dafür gehabt hätte, sondern wegen der Art WIE sie es getragen hat.

Was immer anziehend wirkt, ist eine Frau, die sich selbst schätzt und das auch ausstrahlt.


​The most alluring thing a woman can wear is confidence.

Beyoncé Knowles


Also, wenn du das Gefühl hast, dein Selbstbewusstsein könnte einen Schub vertragen, lenke deine Energien in diese Richtung. Fang genau da mit der Veränderung an. Schau was deine Stärken sind und lenke deine Aufmerksamkeit weg von den vermeintlichen Makeln.


10 | Selbstliebe und Selbstfürsorge sind die besten Investitionen deines Lebens.

… und bringen dir auf jeden Fall viel mehr ein als Selbstverurteilung und Selbsthass.

Wer mit sich selbst im Reinen ist, strahlt das auch nach außen aus. Dann wird es dir nicht mehr schwer fallen, Komplimente anzunehmen, weil du sie nicht mehr als unstimmig empfindest. Du kannst dich mit deinen Makeln aussöhnen und sie lächelnd stehen lassen. Nach und nach wächst dadurch auch dein Selbstbewusstsein.

Je mehr du den Fokus von deinen Schwächen weg auf Selbstfürsorge und Selbstliebe lenkst, desto mehr bewegst du dich in Richtung der Zufriedenheit und Leichtigkeit, die du dir eigentlich wünschst.


Du hast Dich jahrelang kritisiert - es hat nicht funktioniert. Probier’s mal mit Anerkennung und schau was passiert.

Louise Hay


11 | Bonus: Du bist genug.

Du bist stark. Du bist machtvoll. Du bist liebenswert so wie du bist.

Sei es dir wert, zu sein, wie du bist. Es wird immer irgendjemanden geben, der deinen Wert nicht erkennt. Stell nur sicher, dass du es nicht selbst bist.

Je mehr Frieden du mit dir selber hast und je mehr Mitgefühl du für dich selber empfindest, desto weniger Notwendigkeit besteht auch deine Unzufriedenheit und deinen Frust mit Hilfe von Essen zu verarbeiten und in dir zu begraben.


Was dich auch interessieren könnte

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben