Stopp die Snack-Attacke: So kannst du Heißhunger vermeiden.

Da sind diese Situationen, in denen es 1.000 gute Gründe gibt nichts zu essen. Du kennst sie alle. Das ist nicht dein Problem. Wissen ist nicht dein Problem. Dein Gedächtnis ist auf dem Gebiet auch noch gut in Schuss – wen wunderts, es gibt ja schließlich auch genug wohlgemeinte Hinweise und Ratschläge aus deinem Umfeld, falls du da je schwächeln solltest.

Aber hier geht es nicht um wirklich einleuchtende und vernünftige Argumente. Auch nicht um gesund oder ungesund, Kalorien, Kohlehydrate, Punkte, Zucker, Fette und was man sonst noch zum obersten Maßstab machen kann. Hier geht es darum, dass du in genau diesem Moment genau das brauchst.

Das ist eine emotionale und keine rationale Herausforderung. Deshalb tut es auch nicht irgendetwas nach dem Motto „iss doch einen Apfel“, sondern es muss etwas ganz Bestimmtes sein. Sonst bekommst du Halluzinationen, kannst dich nicht mehr konzentrieren. Deine Gedanken kreisen nur noch um die ersehnte Beute.

Da ist etwas in dir, das gefüttert werden muss. Dir ist klar, dass du keinen Hunger hast – also nicht physisch. Aber was hilft das in dem Moment schon?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie du mit solchen Heißhungerattacken umgehen kannst.


Von Heißhunger stoppen bis Heißhunger vermeiden – 6 hilfreiche Ansätze

1. Wegdrücken

In der Vertiefung zwischen Nase und Oberlippe befindet sich ein Akupressurpunkt, der mit deinem Appetitzentrum im Gehirn verbunden ist.

Nimm deinen Zeigefinger und drücke diese Stelle sanft ca. 30 Sekunden lang oder massiere sie leicht mit der Fingerkuppe. Atme dabei ruhig und tief ein und aus. 

Diese Stimulierung unterbricht die Meldung des Appetitimpulses und macht dich wieder handlungsfähig.

Warte einen Moment ab, es kann sein dass die Wirkung 10 Minuten oder etwas länger auf sich warten lässt.

Selbst wenn du danach keinen durchschlagenden Erfolg verspürst, hast du deine Konzentration auf jeden Fall für einige Zeit vom Essen abgewendet. Damit hast du vom Stress- in den Entspannungsmodus geschaltet. Auch das hat in der Regel schon einen bremsenden Effekt auf deinen Heißhunger.  


2. Notfallliste vorbereiten

Fühlst du dich emotional gebeutelt und versuchst durch den Heißhunger ein bestimmtes Gefühl herzustellen, dass du gerade dringend benötigst? Dann helfen kurzfristige Ablenkungsmanöver wahrscheinlich nicht weiter.

Alle Tipps in Richtung abwarten, ablenken oder Zähneputzen werden in dem Fall zu kurz greifen.

Du brauchst dann etwas, das dich emotional berührt und in der Situation auffängt.

Überlege dir daher in Ruhe vorher, welche Aktivitäten dir helfen dich gut, entspannt, glücklich, sicher, getröstet und geliebt zu fühlen.

Lege eine Notfallliste mit diesen Vorschlägen an. Das kann ein beruhigendes Schaumbad, eine geführte Meditation oder eine Tasse von deinem Lieblingstee sein. Vielleicht gehst du aber auch lieber eine Runde mit dem Hund um den Block, weil du dann weit weg von allen Versuchungen bist und auf andere Gedanken kommst.

Schau was es bei dir ist und baue deine Liste mit der Zeit immer weiter aus. Dann hast du etwas Auswahl, wenn es soweit ist. Wenn du eine Anregung brauchst, schau mal in mein kleines Inspirationsvideo zur Notfallliste rein.

Die Liste hängst du offen sichtbar am besten an den Kühlschrank, damit du sie im Fall der Fälle schnell greifbar hast.

Es schadet natürlich auch nicht die Punkte deiner Liste regelmäßig in deinen Alltag einzubauen, damit es langfristig seltener dazu kommt, dass du emotional auf Reserve läufst. 


3. Verzichte auf den Verzicht

Wenn du Essgelüste hast, weil du dir bestimmte „Sünden“ schon länger oder sehr rigoros verboten hast und dir dieser ständige Verzicht zu schaffen macht, dann höre auf damit.

Stelle sicher, das du regelmäßig und ausgewogen isst und auch trinkst. Damit hast du schon mal eine gute Grundlage gegen plötzlich auftretende Energiedefizite geschaffen.

Sprich keine Verbote aus und deklariere auch kein Lebensmittel als verboten, schlecht, ungesund oder gar Sünde. Das meiste von dem, was in diese Kategorien fallen würde, ist in Maßen genossen weder giftig noch gesundheitsschädlich.

Also gönne dir hin und wieder das Stück Schokolade, deinen Lieblingskeks oder ein paar Nüsse, damit sie nicht ständig in deinem Kopf herumgeistern und der Kampf gegen diese selbstdefinierten Dämonen dir deine Energie raubt. 

4. Stress reduzieren

Regst du dich oft auf und musst dann bald darauf etwas essen? 

Kommst du abends genervt von einem stressigen Arbeitstag nach Hause und brauchst unbedingt eine Belohnung, die durch zu viel des Guten dann eher zu einer Betäubung wird? 

Dann setze weit vor dem Heißhunger an. Betreibe ein ausgiebiges Stressmanagement und lerne gezielte Entspannungstechniken.

Suche dir eine Methode, die dir Spaß macht und zu positiven Impulsen führt.

Egal ob es Meditation, Yoga, Massage oder ein abendlicher Stopp am Schwimmbad ist. Kümmere dich besser um dich und deine Bedürfnisse. Sieh dir genau an, wie du mit Stress umgehst.

Hast du zu hohe Ansprüche an dich? Könntest du und dein Umfeld nicht auch mit weniger, langsamer, oder unperfekter von allem was zu erledigen ist, zurechtkommen?

Mache dir bewusst, wo du zugunsten deines inneren Friedens und damit deines Essverhaltens Abstriche machen könntest und setze den ersten kleinen Schritt sofort um.

Heißhunger vermeiden - Artikelbild

5. Auslöser erkennen

Wenn du in der akuten Situation mit etwas Geduld und Ausdauer für dich eine Möglichkeit gefunden hast einzugreifen und deinen Heißhunger vermeiden oder zumindest deutlich reduzieren konntest, ist das ein großer Erfolg. Dafür kannst du dich jedes Mal ruhig selber feiern.

Der nächste Schritt heißt nicht nur den Heißhunger stoppen, sondern ihn auch langfristig in die Wüste verbannen, sodass du ihn nicht an die Leine nehmen oder immer wieder ins Körbchen schicken musst. Er soll gar keinen Versuch mehr unternehmen dich unbemerkt zu überfallen.

Das funktioniert nur, wenn du die emotionalen Auslöser genauer unter die Lupe nimmst und da ansetzt. Welches Gefühl spürst du in dem Moment bevor der Essimpuls einsetzt? Dabei musst du wirklich hin spüren und nicht nur mit dem Verstand analysieren.

Langeweile? Stress? Das sind Sammelbegriffe und damit nur die aller oberste Ebene. Das wäre in dem Fall zu kurz gegriffen. Du musst spezifischer werden.

Was ist wirklich passiert unmittelbar bevor der Heißhunger eingesetzt hat oder aber im Laufe des Tages?

Fühlst du dich wütend oder eher traurig? Hast du das Bedürfnis nach Trost, Schutz oder brauchst du eher Wertschätzung und Liebe?

Spüre genau hin und schreibe es dir am besten von der Seele. Das verschafft dir mehr Klarheit und hilft dir tiefer in deine Emotionen hinein zu tauchen.

Keine Angst, nach dem Schreiben geht es dir wahrscheinlich viel besser als vorher, weil du es abgeben konntest und es damit erst mal aus deinem System raus ist.

Wenn du Unterstützung beim Erkennen deiner Auslöser brauchst, lade dir hier meinen kostenlosen Selbsttest runter:

Dein Heisshunger-Selbsttest


6. Wenn nichts hilft – dann iss

Gib Dir selber das Versprechen 10 Minuten zu warten bevor du isst. Wenn Du einen Essimpuls hast, weil du gerade einen Wutausbruch bekommst, den du am liebsten sofort unter Essen begraben willst, dann atme tief durch.

Sage Dir innerlich: „Ich bin im Moment wütend“ oder „Ich bin im Moment verletzt. Ich habe Mitgefühl mit mir. Dies ist ein Moment des Schmerzes. Schmerz geht vorüber. Ich weiß das, weil ich das schon oft erlebt habe.“ Atme dabei ganz ruhig und tief.

Wenn Du danach immer noch Heißhunger hast, dass iss das wonach Dir ist. Aber setze Dich dazu hin. Iss bewusst und achtsam und genieße jeden Bissen. Mache zwischendurch Pausen, atme durch und beobachte wie Du Dich fühlst.


Es ist ein Irrglaube, dass das was du schnell und heimlich im Stehen in der Küche verdrückst, weniger Auswirkungen hat als das was du bewusst isst.


Lasse das schlechte Gewissen hinter Dir! Es gibt keine schlechten oder bösen Lebensmittel. Es bringt nichts, sich etwas strikt zu verbieten, nachdem man ein großes Verlangen verspürt. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehört auch das gelegentliche Naschen.

Denn Verzicht macht nicht glücklich, sondern das sich Kümmern um Deine ureigensten Bedürfnisse. Also lass es Dir auf allen Ebenen gut gehen – erlaube es Dir.

Gönne Dir Deine Pausen zum Durchatmen und frage Dich öfter wie es Dir wirklich geht.

Probiere aus, was für Dich funktioniert. Es gibt keine universellen Lösungen, die für jeden gleich gut sind.

Wenn Du es einige Male geschafft hast, den Heißhunger in die Schranken zu weisen, dann wird es Dir auch öfter gelingen. Denn dann fängst Du an ein neues Verhalten zu lernen und dein Unterbewusstsein speichert neue Verknüpfungen und Gewohnheiten ab.

Mit welcher Strategie kannst du Heißhunger vermeiden? Verrate es mir im Kommentar.

Was dich auch interessieren könnte

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben